Ana səhifə

Wie kam die Katze nach Rheinland-Pfalz?


Yüklə 19.19 Kb.
tarix27.06.2016
ölçüsü19.19 Kb.

Wie kam die Katze nach Rheinland-Pfalz?


Unsere Hauskatzen stammen nicht von heimischen Wildkatzen ab, jedenfalls nicht nur, Einkreuzungen gab es immer wieder mal. Im Wesentlichen stammt die Hauskatze von der Falbkatze (lat. Felis silvestris libyca) aus Afrika ab, sie galt als recht zutraulich.

Die Ägypter waren die Ersten, die Katzen in großem Ausmaß züchteten. Dort genoss das Tier einen hohen Stellenwert und wurde Teil der kulturellen Bedeutung und religiöser Handlungen. Deshalb war es im Alten Ägypten unter Strafe verboten, die Katze zu töten oder außer Landes zu schaffen. Doch gerade dieses Verbot reizte fremde Völker zum Schmuggel des kleinen Wüstentiers. Phönizier schmuggelten auf ihren Schiffen die ersten Katzen nach Italien, Gallien und Britannia. Die Perser nahmen sie von ihren Kriegszügen als Geschenke mit nach Hause, und römische Legionäre brachten sie nach Rom und von dort aus in die eroberten Gebiete.


Hier beginnt auch die Geschichte von Murilega, der Legionärskatze


Wir sind im 2. Jhd. n. Chr. Das Gebiet des heutigen Rheinland-Pfalz war zu der Zeit Germania Superior und von den Römern seit Julius Cäsar besetzt. Der Limes zog die Grenze zu den Germanen.

Auf den Spuren der römischen Legionen gelangt die ägyptische Falbkatze Murilega zu Lucius Ovinius Secundus, einem Unteroffizier aus der Garnisonsstadt Mogontiacum, dem heutigen Mainz. Als Beneficiarier (einer Art Straßenpolizist) kommt Lucius einem gefährlichen Geldfälscherring auf die Spur, der Verbindungen in die höchsten Kreise hat. Die Menge an Falschmünzen heizt in den besetzten Gebieten von Obergermanien die Inflation an und sorgt für Unruhen unter der Bevölkerung. Tatkräftige Unterstützung bei seiner Jagd bekommt Lucius von Muri, wie er seine Katze fortan nennt. Sie hilft ihm nicht nur bei der Entlarvung der Fälscherbande, sondern rettet ihm mehr als einmal das Leben.

Es folgt jetzt eine Schlüsselszene aus dem Roman, in der Lucius Ovinius von seinen Widersachern verflucht werden soll. In der Antike hat man solche Zauberrituale sehr ernst und für bare Münze genommen. Was wir heute als Aberglaube ansehen, war damals fester Bestandteil des Glaubens. Daher waren Verfluchungszauber auch verboten. Funde von Artefakten in den Museen zeigen aber, dass sich nicht alle daran gehalten haben.

Die Verfluchungsszene findet im Heiligtum der Göttinnen Isis und Mater Magna statt. Die Ruinen des Tempel sind heute in der Römerpassage in Mainz zu besichtigen. Dort sind auch die Verfluchungstäfelchen ausgestellt, von denen nun erzählt wird.


Leseprobe


…... Die ägyptische Katze hatte große Sehnsucht nach dem Isis-Tempel. Sie wollte zur großen Göttin und ihr für die Geburt von drei gesunden Welpen danken.

Muri lief im Trab durch die nachtdunklen Straßen und Gassen von Mogontiacum. Am Ende eines Sträßchen sah sie schon den Platz, von dem eine Gasse zum Heiligtum führte. Die Katze blickte hinüber und richtete ihren Schwanz auf. Langsam ging sie um das Gebäude herum bis zum Baum. Wieder kletterte sie am Stamm hoch und gelangte von einem langen Ast über die Mauer in den Innenhof. Vorsichtig schlich sie hinter einen Strauch und versteckte sich. Sie sah einen Adepten aus der Türe zum Heiligtum kommen und beobachtete, wie der junge Mann mit dem kahlrasierten Kopf Kräuter aus einem Beet pflückte.

Murilega spitze ihre Ohren und hörte gedämpfte Stimmen aus dem Heiligtum. Zwei Männer erschienen und gingen zu den Altären. Lautlos schlich die Katze an der Mauer entlang näher heran. Hinter einem Haselbusch suchte sie Deckung. Sie belauschte die Unterhaltung der beiden Männer. Den Oberpriester Merenptah hatte sie schon bei ihrem ersten Besuch gesehen, als er die Wasserzeremonie mit seiner Anhängerschaft feierte. Den anderen Mann kannte sie nicht. Die Katze wäre am liebsten allein mit Isis gewesen, aber sie hockte sich geduldig hin und legte den Schwanz auf ihre Pfoten. Irgendwann würden die beiden schon den Garten verlassen, dachte sie.

Das gedämpfte Tap-Tap nackter Füße erklang und Muri sah den jungen Adepten wieder in den Garten kommen: »Hier Meister. Ich bringe dir die Kräuter.«

Die dunkle Stimme des Priesters antwortete: »Gut Sethos. Geh jetzt, lass uns alleine.« Der Junge entfernte sich wieder.

»Was passiert jetzt, Merenptah?«, fragte der zweite Mann.

Der Oberpriester antwortete: »Ich werde für dich tun, was ich kann.« Es raschelte kurz. »Hier, nimm die Bleifolie und schreibe deinen Fluch nieder. Schreibe deutlich. Wenn du fertig bist, wickle das beschriebene Täfelchen um diesen Knochen. Dann legst du das Gebinde neben die Feuerschale. Ich forme derweil die Zauberpuppe.«

Muri hörte ein paar kratzende Geräusche und wurde neugierig. Schon bei dem Wort Fluch hatten sich ihr ein paar Nackenhaare aufgestellt. Als sie noch in Ägypten lebte, hatte sie schon einmal eine Verfluchung in einem Tempel belauscht und war entsetzt geflohen. Sie hatte die Magie gespürt, als die Zauberrituale gesungen wurden und sich gefürchtet. Die Gebete hatten in der Götterstatue des Tempels in Alexandria kaum spürbare Vibrationen verursacht.

Ihr Herz klopfte bei dem Gedanken, dass sich das schreckliche Ritual in ihrer Gegenwart wiederholen sollte. Sie hatte keine Möglichkeit, zu verschwinden, ohne dabei entdeckt zu werden. Geduckt glitt sie über den Boden und schaute um den Busch zu den beiden Männern.

In dem dunklen Innenhof waren die Gesichter nur von dem Feuer aus dem Kohlebecken erleuchtet. Schaurig malten die Flammen Schatten in das hagere Gesicht mit der Hakennase. Der Priester knetete aus feuchtem Lehm eine menschliche Gestalt. Er sang dazu und murmelte leise Zauberformeln. Als er fertig war, betrachtete er zufrieden sein Werk. Die Lehmgestalt hatte die Form eines Mannes mit weit aufgerissenem Mund und Augen. Sogar das Geschlecht war geschickt modelliert. Merenptah legte die Figur neben die Feuerschale.

Der Mann neben ihm hatte eine dunkle getönte Gesichtshaut und buschige Augenbrauen. Muri sah eine lange Narbe, die ihm schräg über seine Wange lief. Sie schnüffelte und flehmte den Geruch, den der Mann verströmte ein, und verzog angewidert das Maul. Er stank nach Hass und Tod. Sie leckte sich ein paar Mal über die Schnauze. Die Katze sah sich panisch um, sie wollte sofort weg von hier. Aber in dem Moment war der Fremde mit seinen Gravuren fertig geworden und hob zu sprechen an: »Also, ich lese vor:

Ich rufe Mater Magna und binde und löse nicht:


Lucius Ovinius Secundus,
seine Ohren, Hände, Füße und den ganzen Körper.
Guter heiliger Attis, gib ihm bösen Sinn,
bösen Tod, solange er das Leben gelebt hat,
damit er mit dem ganzen Leib sehen soll, dass er stirbt.
Lass ihm keine Gnade finden Isis,
weder von dir noch von irgendeinem Gott,
außer ein böses Ende.«

Die dunkle Stimme klang schauerlich unter dem Sternenhimmel. Murilega sträubten sich die Fellhaare. Hatte sie eben den Namen Lucius Ovinius Secundus gehört? Entsetzt legte sie sich ganz flach auf dem Boden und robbte noch ein Stück weiter vor, um die Szene besser sehen zu können. Der unheimliche Kerl wickelte die Bleifolie jetzt um einen Hühnerknochen und legte die Rolle ab. Merenptah griff die Lehmfigur und gab die dem anderen in die Hand. Dann nahm der Oberpriester eine spitze Nadel und stach mehrmals in Augen, Mund, Brust, Bauch und Rücken der Figur. Bei jedem Stich schrie er schrill einen Fluch aus. Zusammen legten die Männer die zerstochene Figur ins Feuer und beobachteten, wie sich der Lehm langsam rot färbte. Wieder sang der Priester ein Rituallied und warf ein paar Kräuter in die Flammen. Es zischte und blitzte ein paar Mal, dann brannte das Feuer herunter und glühte nur noch.

Murilega spürte den Widerhall der Schreie in der Luft vibrieren und erschauerte. »Oh Göttin, bitte nimm diesen Fluch nicht an«, dachte sie verzweifelt, »Er schadet dem Zweibeiner, der immer gut zu mir und meinen Kindern war. Hilf mir, ihn zu beschützen.« Sie spürte, wie die Schwingungen langsam nachließen.

Mit einer Zange holte der Priester jetzt die gebrannte Tonfigur aus der Glut und legte sie zum Abkühlen neben die Schale. »Wenn die Zauberpuppe erkaltet ist, nimmst du sie mit dem Fluchtäfelchen und gehst zu einem frischen Grab. Der Geist des Verstorbenen kann den Fluch mit in die andere Welt bringen. Grabe ein Loch und lege das Blei hinein. Die Figur musst du zerbrechen und die Teile verkehrt herum anordnen, dann schüttest du alles wieder zu. Aber pass auf, dass dich keiner dabei sieht, die Gefahr ist sehr groß. Du als Sklave riskierst dabei dein Leben.«

Der dunkle Mann wickelte die kleine Tonfigur in ein Stück Stoff und packte sie zusammen mit dem Fluchtäfelchen in die Innenseite seines Umhangs. Dann holte er einen klingenden Geldbeutel aus der Tasche und gab sie dem Priester. Merenptah wog die Münzen in seiner Hand und lächelte, »Ich stehe dir und deinem Herren jederzeit zur Verfügung«, sagte er höhnisch. Die schwarzen Augen des Narbigen blitzten gefährlich auf.

»Pass auf, mit dem du dich anlegst«, drohte er, wandte sich um und verschwand durch die Türe. Merenptah kreuzte die Arme vor seiner Brust und verbeugte sich ehrerbietig. Dann verschwand er in das Gebäude.

Murilega atmete erleichtert auf, als sie alleine war. Sie lauschte eine Weile misstrauisch, aber die Weihestätte war verlassen. Die Katze sprang auf und eilte zum Altar. »Große Göttin, gib mir Kraft und Schnelligkeit, damit ich den Fluch aufhalten kann«, miaute sie. Dann hetzte sie über den Holzstapel und den Baum aus dem Tempel und sprang auf die Straße.

Vor dem Heiligtum schnüffelte sie am Eingang nach dem Geruch des dunklen Mannes. Sie hatte ihn im Garten geflehmt und würde ihn jederzeit wiedererkennen. Sie entdeckte seine Fußspur und folgte ihr. Wie an einem Seil aufgezogen, lief sie der Witterung durch Straßen und Gassen nach. Nur selten begegnete sie Menschen, die noch unterwegs waren. Nach und nach wurden die Häuser entlang der Strecke weniger und sie erreichte die Vorstädte von Mogontiacum. Die breite Straße führte aus der Stadt hinaus. Murilega sah etliche Erdhügel, Steintafeln und Grabmonumente rechts und links des Weges.

Prächtige Grabdenkmäler zeugten vom Reichtum der Familien, die hier begraben waren. Manche Gräber waren mit Mauern umfriedet. In ein solches führte die Fährte deutlich hin. Die Katze hörte jetzt auch ein leises Scharren. Vorsichtig schlich sie auf das Grab zu.

Der dunkle Mann hockte auf der Erde mit dem Rücken zu ihr. Vor sich war der Boden aufgelockert, erst vor kurzem war hier ein Mensch bestattet worden. Er grub ein Loch in die Erde, dann nahm er die beiden Fluchgegenstände aus seinem Mantel. Er wickelte die Tonfigur aus dem Stoff und hielt sie ins Mondlicht hoch. Ein gehässiges Lachen erschütterte seine Rücken. Dann packte er die Figur mit beiden Händen und zerbrach sie. Murilega zucke erschrocken zusammen. Der Mann legte die Teile in das Loch und warf die Bleirolle hinterher. Dann schaufelte er hastig mit den Händen das Erdloch wieder zu. Er klopfte sich den Dreck an seiner Tunika ab und stand auf. Murilega suchte eilig Deckung hinter der Mauer. Der Mann blieb eine Weile stehen und blickte prüfend um sich. Als er niemanden sah, ging er von dem Grab die Straße wieder zurück.

Muri kam hinter der Mauer hervor und sah der Gestalt nach, die immer kleiner wurde. Als sie sicher sein konnte, dass er zu weit weg war, um sie zu bemerken, ging sie zu dem Grabplatz und schnupperte an dem Boden. Dort, wo die Konzentration seines Geruchs am deutlichsten war, begann sie, mit ihren Pfoten in der Erde zu scharren.

Es war sehr mühselig, denn der Kerl hatte tief gegraben. Plötzlich ertastete sie etwas und grub eifrig weiter. Erde spritzte rechts und links an ihr vorbei. Sie fühlte die glatte Oberfläche des Bleis an ihren Pfotenballen. Bald schon hatte sie das gerollte Fluchtäfelchen freigelegt. Bekümmert sah sie auch ein paar Tonscherben.

»Da kann ich leider nichts tun«, sagte sie sich.

Die Katze biss in den dickeren Knochenkopf und zog die Rolle aus dem Loch heraus. Dann legte sie das Teil ab und leckte sich ein paar Mal über die Schnauze. Muri überblickte die lange Straße zur Stadt und seufzte auf. »Ohje, das kann ja die ganze Nacht dauern«, dachte sie. Entschlossen packte sie den Knochen mit den Zähnen und ließ den Bleikörper zwischen ihren Vorderpfoten auf dem Boden schleifen.

So gelangte sie über Stunden nach Mogontiacum. Immer wieder ließ sie das schwere Teil los, um ihr Maul zu entkrampfen. Wo sie unterwegs einen Brunnen fand, trank sie durstig ein paar Schlucke Wasser. Als die Morgenröte dämmerte, schleppte sie mit letzter Kraft die Fluchtafel die Treppe zu Lucius’ Wohnung hinauf. Erschöpft ließ sie die Bleirolle mitten im Zimmer liegen und schlich zum Bett, wo ihre Jungen sie neugierig anstarrten und maunzend begrüßten.

….

Wenn es Ihnen bis hierhin gefallen hat, würden sich die Autoren/innen und ich sehr freuen, wenn Sie das Buch kaufen würden. Im Buchhandel und Online:



MURILEGA, die Legionärskatze
Manu Wirtz
Ammianus Verlag 2014
ISBN 9783945025048
Paperback 9,95 €
Ebook 6,99 €


Verilənlər bazası müəlliflik hüququ ilə müdafiə olunur ©atelim.com 2016
rəhbərliyinə müraciət