Ana səhifə

Sprache bei Maria Stuart Aufgabe I


Yüklə 10.04 Kb.
tarix26.06.2016
ölçüsü10.04 Kb.

Sprache bei Maria Stuart


Aufgabe I:

  • Vergleichen Sie die Formulierungen.

  • Worin liegt der Unterschied?

  • Welche rhetorische Figur verwendet Schiller und mit welcher Absicht?



  1. Vergleichen Sie:
    „Nicht mit dem Schwerte kam ich in dieses Land“ (Schiller: Maria Stuart, I/7, V.938)
    mit:
    „Nicht zu kämpfen kam ich in dieses Land“



Rhetorisches Mittel / Wirkung:________________________________________

________________________________________________________________





  1. Vergleichen Sie:
    „Fahr hin, lammherzige Gelassenheit,
    Zum Himmel fliehe, leidende Geduld,
    Spreng endlich deine Bande, tritt hervor
    Aus deiner Höhle, langverhaltener Groll.“
    (Schiller: Maria Stuart, III/4, V.2437ff)
    mit:
    „Es ist genug, ich kann nicht länger gelassen bleiben,
    will meine Wut nicht mehr zurückhalten.“

Rhetorisches Mittel / Wirkung:________________________________________



________________________________________________________________

Aufgabe II:

  • Bestimmen Sie die rhetorischen Figuren und deren Wirkung.


  1. „Ich bin die Schwache, sie die Mächt’ge“ (I/8, V.961)
    _________________________



  2. „Sie brauche die Gewalt, sie töte mich,
    Sie bringe ihrer Sicherheit das Opfer.“ (I/8, V.961ff)
    _________________________



  3. „Doch sie gestehe dann, dass sie die Macht
    Allein, nicht die Gerechtigkeit geübt.“ (I/8, V.961ff)
    _________________________



  4. „So sind die Männer, Lüstlinge sind alle!“ (II/9, V.1988)
    „Denn ein gebrechlich Wesen ist das Weib.“ (II/3, V.1373)
    _________________________

Aufgabe III:


  • Wonach bestimmt Schiller den Zeilen(=Vers-)wechsel?
    Achten Sie auf den Rhythmus.
    Wie viele Hebungen enthält jeder Vers? markieren Sie Hebungen (/) und Senkungen ( )

Der Scham – der Leichsinn nur ist Euer Laster.
Ich wiederhol es, es gibt böse Geister,
Die in des Menschen unverwahrter Brust
Sich augenblicklich ihren Wohnplatz nehmen,
Die schnell in uns das Schreckliche begehn
Und, zu der Höll entfliehend, das Entsetzen
In dem befleckten Busen hinterlassen.
________________________________________________________________________________________________________________________________

Diesen Versbau ohne Reim nennt man Blankvers!


  • Bestimmen Sie anhand des unten zitierten Ausschnittes aus einem Brief Schillers an Goethe 1797, mit welcher Absicht Schiller die Versform verwendet.


„Man sollte wirklich alles, was sich über das Gemeine erheben muss, in Versen [...] konzipieren, denn das Platte kommt nirgends so ins Licht, als wenn es in gebundener Schreibart
[= in Versen] ausgesprochen wird. [...] Der Rhythmus [d.h. nach unserem Sprachgebrauch das Metrum] leistet bei einer dramatischen Produktion noch dieses Große und Bedeutende, dass er , indem er alle Charaktere und alle Situationen nach einem Gesetz behandelt und sie, trotz ihres inneren
Unterschiedes, in einer Form ausführt, dadurch den Dichter und seinen Leser nötiget, von allem noch so Charakteristisch-Verschiedenen etwas Allgemeines, rein Menschliches zu verlangen.“


________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________





  • Lesen Sie Akt III, Aufzug 1 und auch Maria in V,7 (3680ff).
    Was fällt Ihnen sprachlich im Vergleich zu anderen Stellen auf?
    Welches Stilmittel wird hier eingesetzt und in welchem
    Zusammenhang?
    Was wird damit bewirkt?



________________________________________________________________________
________________________________________________________________________
________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________


Verilənlər bazası müəlliflik hüququ ilə müdafiə olunur ©atelim.com 2016
rəhbərliyinə müraciət